NEUES VIDEO „ES IST ZU LANGE HER“

Hier ist das Video zu unserem Song „Es ist zu lange her“, der siebten Single
aus unserem Album „Auf dem Weg zurück ans Meer“ – erhältlich als CD, Stream & Download.

„Es ist zu lange her“ thematisiert die sich einschleichende Routine in Beziehungen, die vom Schweigen des Alltags geprägt sind. Wo früher Begeisterung und Vorfreude auf das Unbekannte existierten, ist jetzt Stille. Die Leichtigkeit des unbeschwerten Miteinanders, die Lust auf sich täglich neu ergebende Perspektiven – alles lange her. Schwer wiegen die verdrängten Gedanken und unausgesprochenen Wahrheiten um die Möglichkeit, den gemeinsamen Weg nicht länger gemeinsam zu gehen, auf dem man so vieles schon gesehen, erfahren, aber auch überstanden hat: die Sehnsucht, den Schmerz, den Verlust, die Enttäuschung, die Unsicherheit. Aber da ist auch eine Gewissheit – um die prägenden Erlebnisse, den Zauber der Orte, als man sie das erste Mal sah, all die Schönheit in der Welt, die gemeinsamen Jahre und Erinnerungen.

NEUES VIDEO „NICHTS GESCHIEHT“

Hier ist das Video zu unserem Song „Nichts geschieht“, der bereits sechsten Single
aus unserem Album „Auf dem Weg zurück ans Meer“ – erhältlich als CD, Stream & Download.

Der Song erzählt von den Straßen, Häusern und Menschen meiner Kindheit und Jugend, die ich zu DDR-Zeiten in Wolfen-Nord verbrachte. Mit dem Fall der Mauer veränderte sich dieser Ort mit den tausendfach identischen Plattenbauten (den berühmt berüchtigten „Arbeiterschließfächern“), durch den sich täglich tausende Menschen wie Ameisen bewegten. In den Jahren nach der Wende wurden Häuserblöcke abgerissen, Straßen sind verschwunden, ganze Viertel wurden aufgelöst – dort, wo einst eine lebendige Stadt zu finden war, sind heute teilweise wieder Felder und grüne Wiesen. Nur wenig erinnert noch an das Leben, das dort einst existierte – als wäre ein Teil der eigenen Geschichte verloren, ein Teil der Kindheit ausgelöscht.

„Nichts geschieht“ erzählt von dem Gefühl, wieder an diesem unwirklichen Ort zu sein. Der Song ist eine Reise zurück in die Vergangenheit, zurück zu den Wurzeln, wo so viele Erinnerungen begraben sind, in einer anderen Zeit, einem scheinbar anderen Leben …

Mitteldeutsche Zeitung, 25.11.2020
Mitteldeutsche Zeitung, 25.11.2020

LIEDERABEND IM LICHTHAUS HALLE

Käte – Gitarre   //   Jens – Gitarre   //   Hannes – Klavier   //   Andreas – Vocals & Gitarre

Wir haben uns sehr gefreuet, endlich wieder live spielen zu können! Nach 2017 haben wir wieder im Lichthaus gespielt und dabei die Akustik-Versionen der Songs des neuen Albums vorgestellt.

Wir möchten uns bei allen Gästen und natürlich beim gesamten Team vom Lichthaus für den schönen Abend und die angenehme Atmosphäre bedanken! Wir suchen zudem Bild- und Videomaterial von diesem Abend – wenn du uns deine Aufahmen zur Verfügung stellen möchtest, würden wir uns freuen, wenn du uns per Mail kontaktierst oder sie über die bekannten Wege in den sozialen Netzwerken mit uns teilst. (#songsfuerhuckleberry)

Weiterlesen „LIEDERABEND IM LICHTHAUS HALLE“

NEUES VIDEO „FÜR MICH BEHALTEN“

VIDEO ZUR NEUEN SINGLE IST EINE HOMMAGE AN DEN FRÜHLING

Das bereits fünfte Video aus dem neuen Album ist in diesem Sommer im Umland von Halle entstanden. Es ist eine Hommage an die wunderbaren Tage des Frühlings, wenn die Natur wieder aufblüht, die Tage heller und wärmer werden und alles zu neuem Leben erweckt wird. Der Song selbst ist eine Liebeserklärung: geradlinig, direkt, ohne versteckte Botschaft und doppelten Boden – meine Variante von Sam Cooke’s „Wonderful world“. Immer, wenn ich diesen Song höre, denke ich, wie schwer es doch ist, die schönen und dabei doch so einfachen Dinge des Lebens in ganz schlichten Worten rüberzubringen, ohne dabei kitschig zu sein.

FÜR MICH BEHALTEN im Stream/Download

SONGS FÜR HUCKLEBERRY IST „VERLIEBT IN HALLE“

Neues Album in Spotify-Playlist zusammen mit weiteren Hallenser Künstlern

 
 
 

Das neue Album „Auf dem Weg zurück ans Meer“ ist nun auch in der Spotify-Playlist „Verliebt in Halle“ zu hören: der Soundtrack zur Stadt aus Halle für alle! Vielen Dank an Isabel Hermann und das Team vom Stadtmarketing Halle!

#supportyourlocalartists #halle #hallesaale #verliebtinhalle #stadtmarketinghalle #songsfuerhuckleberry #welcome2halle

BÜHNE STATT LADEN

INTERVIEW MIT DER MITTELDEUTSCHEN ZEITUNG ÜBER DAS NEUE ALBUM, EINFLÜSSE UND DIE ZUKUNFT

TEXT VON JONAS NAYDA
© Moritz Schlieb

Mit 41 ist man zu alt für eine Musikerkarriere. Oder vielleicht doch nicht? Andreas Ruhland macht es einfach trotzdem. Der Hallenser hat vor kurzem sein neues Album herausgebracht, das zwölf selbstgeschriebene Lieder umfasst. „Auf dem Weg zurück ans Meer“ heißt das Album, das Ruhland unter dem Bandnamen „Songs für Huckleberry“ selbst produziert hat.

Auf ein Plattenlabel oder professionelles Management verzichtet er bewusst, schließlich ist die Musik eine Freizeitbeschäftigung für ihn. Hauptberuflich ist Ruhland Buchhändler und arbeitet bei Thalia am Marktplatz.

„Mein Vater war ein sehr guter Musiker“

„Ich schreibe schon sehr lange Texte, aber habe die nie als klassische Gedichte verstanden. Für mich waren das immer schon Lieder, die nur noch vertont werden mussten“, sagt der gebürtige Wolfener. Vor zehn Jahren habe er eine Gitarre geschenkt bekommen und sich das Spielen dann selber beigebracht. „Mein Vater war ein sehr guter Musiker, aber als Kind und Jugendlicher bin ich irgendwie nie dazu gekommen“, sagt er.

2012 hatte er sich gemeinsam mit einer Freundin zum Ziel gesetzt, über zwölf Monate zwölf Songs aufzunehmen und das Endresultat dann zu Weihnachten an Freunde zu verschenken. Eine sehr gute Idee, wie sich herausstellen sollte, denn inzwischen gibt es schon drei Alben und Ruhland spielt regelmäßig mit mehreren anderen Musikern auf Bühnen im südlichen Sachsen-Anhalt vor bis zu 100 Zuhörern. „Ich schätze die Nähe zum Publikum, weil man dann eine unmittelbare Rückmeldung bekommt. Das macht mir unglaublich viel Spaß“, sagt Ruhland.

Neues Album „leise und nachdenklich“

Seine Lieder handeln von alltäglichen Themen, von Liebe oder vom Finden zu sich selbst. Ruhland selbst bezeichnet sein neues Album als „leise und nachdenklich“. „Das Album gibt verdrängtem Schmerz und unausgesprochener Wahrheit Raum“, sagt er. Es gebe aber auch einige deutliche gesellschaftlichen Positionen und Statements, wie zum Beispiel in dem Lied „Das Geheul“, in dem es in einer Strophe heißt: „Du suchst doch kein Gespräch, du suchst nur eine Bühne für den faschistischen Dreck, den ich von dir zu hören kriege.“

Seine musikalischen Vorbilder seien einige Künstler aus der Singer/Songwriter-Szene, sagt Ruhland. Die Musik von Sufjan Stevens, Tracey Thorn oder auch Clueso hätten ihn beeinflusst. Ob er eines Tages mal genauso erfolgreich vor großem Publikum spielen wird wie seine Vorbilder, weiß er jedoch nicht. „Wenn mich jemand auf Tour mitnehmen will, würde ich nicht nein sagen“, so Ruhland. Doch sein regulärer 40-Stunden-Job habe erstmal Vorrang. Lieder zu schreiben sei „wie Tagebuch zu führen“ für ihn, sagt er. „Es hilft mir, Dinge zu verarbeiten und besser mit ihnen umzugehen.“

›› Die neue CD von „Songs für Huckleberry“ kann man entweder auf Ebay oder online auf songsfuerhuckleberry.com bekommen. Das Album steht auch bei Spotify und iTunes zum Download bereit. (mz)

 

ZUM ARTIKEL AUF DER MZ-INTERNETSEITE

„ANS MEER ZURÜCK“

VIDEO ZUR VIERTEN SINGLE IST Eine reise ins Jahr 1996

Im Alter von siebzehn Jahren bekam ich meine erste Videokamera. Zu der Zeit war dieses Geschenk für mich ungefähr so wie ein Hauptgewinn im Lottospiel. Ein Modell von Canon, in das man noch ganz klassisch analog Videokassetten einlegen musste – jedes Smartphone macht heute schärfere Bilder und hat tausendmal mehr Speicherplatz, aber damals war diese Kamera mein Heiligtum. Ich fing an, alles und jeden zu filmen in der Vorstellung, eines Tages Musikvideo-Regisseur zu werden.

Besonders auf Reisen war die Kamera ein ständiger Begleiter – egal, wieviel Gepäck wir auch bei uns trugen, das Teil musste immer mit: ob beim Trampen zur Ostsee mit meinem Kumpel Stefan oder mit Ulrike, meinen Eltern, Nadja, Kristina, Conny und Winnie nach Dänemark. Aus den vielen Stunden Videomaterial ist 24 Jahre später nun ein Musikvideo entstanden, das meine Hommage an die Unbeschwertheit, an die Spontaneität, an den Augenblick und an die wunderbaren Menschen ist, mit denen ich einst unterwegs ans Meer war … und es noch immer bin.

„AUF DEM WEG ZURÜCK ANS MEER“ VERÖFFENTLICHT

DAS DRITTE HUCKLEBERRY-ALBUM ALS CD, STREAM & DOWNLOAD

Ein neues Album herauszubringen, ist immer auch ein wenig wie ein kleines Weihnachten: Man hat so lange auf diesen Tag hingearbeitet, so viel Zeit, Energie, Nerven und Herzblut investiert, dass man ab und zu kein Land mehr in Sicht hatte und dachte, dass man nie damit fertig wird. Und nun ist es soweit: Mehr als drei Jahre Arbeit sind in diese sehr persönliche und für mich emotional aufwühlende Platte eingeflossen und ich bin sehr, sehr froh, diese kleinen „Babies“ nun endlich in die Welt hinauslassen zu können. Ich wünsche euch allen eine gute Zeit mit den Liedern und hoffe, dass ihr den ein oder anderen Song als Soundtrack auf einem guten und langen Weg ganz für euch entdecken könnt.

Das Album gibt es als Download oder CD-Digi-Pack mit allen Texten.
Hier findest du die Links, um dir das Album physisch oder digital anzuhören:

 

Und wenn dir die Songs gefallen, würde ich mich sehr darüber freuen, wenn du es in den digitalen Netzwerken und (noch viel lieber) in der realen Welt deinen Freunden erzählst und weiterträgst!

NEUE SINGLE „DAS GEHEUL“

DEn VORBOTEN ZUM NEUEN ALBUM JETZT HÖREN

„Das Geheul“ entstand im Januar 2018 – die Flüchtlingskrise war DAS gesellschaftliche Thema, es herrschte große Aufregung. Die Ereignisse überschlugen sich. Viele äußerten, dass man sich nicht mehr sicher fühlt. In meinem Job begegnete ich damals immer häufiger unzufriedenen und ungeduldigen Menschen, die teils unfreundlich und anmaßend im Ton alles in Frage stellten.

Angetrieben von dem Gefühl, in diesem Land seine Meinung nicht frei äußern zu können, und unter dem Eindruck von Gerüchten aus zweifelhaften Quellen, standen Menschen vor mir, die ich seit Jahren kannte, denen es gut ging und deren Gemüter sich quasi über Nacht ins Aggressive gewandelt hatten. Sie zeigten erst einmal auf alle anderen, anstatt bei sich selbst anzufangen und das eigene Handeln und Denken zu hinterfragen.

Ich fand es schwer, diese eindimensionale Betrachtungsweise, dieses Selbstmitleid, diese angebliche Ungerechtigkeit, dieses Klagen zu ertragen, ohne Stellung beziehen zu können. In meinem Job geht das nicht. Anders in meinen Liedern: Hier kann ich meine Meinung sagen. So entstand „Das Geheul“ sozusagen „in einem Rutsch“: direkt, laut und ohne versteckte Botschaft schrieb ich mir meine Fassungslosigkeit von der Seele, um der Jammerei etwas entgegenzusetzen. Hier geht’s zum Video…

STREAM / DOWNLOAD

VALENTINSTAGS-KONZERT IM AMPELHAUS ORANIENBAUM

BEREITS 2. KONZERT VOR AUSVERKAUFTEM HAUS

Besetzung:   Käte – Gitarre   //   Jens – Gitarre   //   Hannes – Klavier   //   Andreas – Vocals & Gitarre

Am 14. Februar spielten wir bereits zum 2. Mal im Ampelhaus Oranienbaum, dieses Mal im Rahmen des Valentinstags-Specials inklusive Fingerfood Buffet von Stephan Ziegler und einem großen Sektempfang. Wir möchten uns bei allen bedanken, die an diesem Abend dabei und natürlich auch mitgewirkt haben, allen voran Jana und ihrem Team vom Ampelhaus! Käte, Hannes, Jensi und ich fühlen uns bei euch wie zu Hause. Wir danken allen Besuchern für’s Zuhören, die schönen Worte und die sehr entspannte Stimmung an diesem Freitag Abend. Ihr alle habt es uns einfach gemacht, uns wie zu Hause  wohl zu fühlen.

Wir würden uns über Fotos und Filme von diesem Abend freuen! Eure Aufnahmen könnt ihr mit uns über die Mailadresse kontakt@songsfuerhuckleberry.com teilen. Ganz lieben Dank!

ICH SUCHE DICH FÜR DAS NÄCHSTE VIDEO!

STATISTEN FÜR NEUES HUCKLEBERRY-VIDEO GESUCHT

Hast du schon mal überlegt, in einem Musikvideo mitzumachen? Für das kommende Video suche ich Leute, die Lust und Laune darauf haben, ein Zeichen gegen Jammerei, Meckerei, Ungeduld, Aggressivität, eindimensioneles Denken und unfreundliches Benehmen zu setzen. Wenn du im Video für meine nächste Single dabei sein möchtest, schick mir eine Mail an kontakt@songsfuerhuckleberry.com

Weiterlesen „ICH SUCHE DICH FÜR DAS NÄCHSTE VIDEO!“

LYRIC-VIDEO „ANS MEER ZURÜCK“

Neuer Song als Acoustic-Version online

Der dritte Song aus dem neuen Album ist meine Hommage an die Freiheit und Lässigkeit der Jugend: an das Loslassen, an die Spontanität, an den Moment. Eine Phase, in der es leicht ist, jemand zu sein, gleichzeitig aber gar nicht so einfach ist, man selbst zu sein. Unendliche Möglichkeiten liegen vor dir – auch um Fehler zu machen, um Irrwege zu gehen, aber vor allem, sich selbst zu finden – zusammen mit den Leuten, die man hat und die man dennoch manchmal nicht sieht..

© Moritz Schlieb

Der Song ist die Erinnerung an eine Zeit, in der (aus heutiger Sicht) alles möglich schien, in der ich mich selbst erst einmal finden musste, um herauszufinden, wohin ich möchte. Ich war naiv, teils leichtsinnig, kompromisslos und wild entschlossen in meiner Richtungslosigkeit – aber ich hatte ein paar gute Freunde, die mich aufgefangen, mich akzeptiert haben, wie ich mich damals vielleicht selbst nicht wahr haben wollte. Ich bin heute dankbarer denn je für die Erfahrungen, die ich mit diesen wunderbaren, einfühlsamen und zu jedem Blödsinn entschlossenen Menschen verbracht habe. Sie haben mich mehr geprägt als ich es mir je hätte träumen lassen. Wir waren kopflos, unverschämt laut und fühlten uns unantastbar, aber wir waren auch erfüllt von Sehnsucht, bis zum Hals voll mit Fragen und auf der Suche nach einem Ort, an dem wir Antworten finden würden – wir waren auf dem Weg zurück ans Meer.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

STREAM/DOWNLOAD „ANS MEER ZURÜCK (ACOUSTIC VERSION)“

CROWDFUNDING UPDATE: KAMPAGNENZIEL ERREICHT!

NEUES ALBUM KANN NOCH BIS 18. AUGUST BEI STARTNEXT VORBESTELLT WERDEN

Geschafft – Dank eurer Hilfe ist das zweite Ziel der Crowdfunding-Kampagne bereits 10 Tage vor dem offiziellen Ende erreicht worden! Ich bin überwältigt, glücklich und sehr, sehr dankbar für eure Initiative, Unterstützung und Unermüdlichkeit! Ihr habt mich nicht nur überrascht, ihr habt mich umgehauen! Ein ganz großer Dank an alle Unterstützer und Helfer, die bei Instagram posten, bei Facebook liken und weiterleiten, Freunden davon erzählen, die neuen Songs bei Spotify hoch- und runterspielen, meinen YouTube-Kanal abonnieren, Videos teilen oder es auf anderen Wegen hinausgetragen haben! Ihr seid echt klasse!

Das Kampagnenziel ist somit erreicht, doch die Kampagne läuft noch bis zum 18. August 2019 weiter. Wer mich bis dahin noch unterstützen möchte und/oder ein Exemplar des neuen Albums haben will, hat bis zum kommenden Sonntag noch Gelegenheit, das Album über Startnext zu bestellen.

Daher auch noch einmal der Hinweis, dass das neue Album zunächst nur exklusiv über die Crowdfunding-Kampagne bei STARTNEXT erhältlich sein wird. Aus linzenz- und vertriebsrechtlichen Gründen wird das Album für alle anderen erst wesentlich später irgendwann im Verlaufe des Jahres 2020 erscheinen.

Übrigens: Als kleines Dankeschön bekommen alle Unterstützer zum Ende der Kampagne am 18. August 2019 drei Songs des neuen Albums geschenkt! Dazu wird ein Link per E-Mail von STARTNEXT versandt, über den die Lieder in Acoustic-Versionen im mp3-Format heruntergeladen werden können.

ALLES NUR DEN JUNGEN NICHT

Neuer Song in Wohnzimmer-Acoustic-Version

Der zweite Song aus dem neuen Album „Auf dem Weg zurück ans Meer“ handelt von einer Zeit in meinem Leben, in der ich ein Junge war, den man weitläufig einen Einzelgänger nennt. Ein Träumer, einer, der nicht zu den coolen Jungs gehörte, einer, der kein Fußball spielte, einer, der im Sportunterricht als letzter übrig war, wenn die Klasse in Mannschaften eingeteilt wurde.

In jeder Klasse gab und gibt es wahrscheinlich noch immer jemanden, der übrig bleibt, der weiß, dass er auch dieses Mal wieder als Schlusslicht mürrisch, gehänselt und verspottet aufgenommen wird, weil jeder in der Gruppe insgeheim hoffte: „Alles, nur den Jungen nicht.“ In meiner Grundschulklasse war ich derjenige: ein dicker Junge, langsam, schwerfällig und natürlich ziemlich demotiviert, sich sportlich irgendwie einzubringen oder anzustrengen.

Ich war ein Träumer, einer, der stets damit rechnete, allein dazustehen. Eine Qual, eine Tortur, ein Kampf – für jeden, der das durchgemacht hat. Jeder kennt so einen Jungen, ein Mädchen, einen Mann oder eine Frau aus der Schulzeit oder vom Studium, der Ausbildung oder der Arbeitswelt: ein Außenseiter, weil man zu klein, zu groß, zu dick, zu dünn, zu krumm, zu bunt ist, weil jemand rote oder blaue Haare, Sommersprossen, eine Brille, eine Zahnspange oder einen Migrationshintergrund hat, weil man stottert, hinkt, lispelt, weil man ganz einfach etwas anders ist…

Für diese Menschen, die diesen täglichen Kampf mit sich im Stillen ausmachen, die auf Äußerlichkeiten reduziert werden und sich dabei doch nichts anderes wünschen als jemanden, der ihnen beisteht, und für die, die jeden Abend vor dem Schlafen auf einen besseren Tag hoffen, ist dieses Lied.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

STREAM/DOWNLOAD „ALLES NUR DEN JUNGEN NICHT“